ParteilebenSüdharzer SPD-Spitze gegen GroKo

Nordhausen. Eine Regierung aus SPD und CDU lehnt die Südharzer SPD-Spitze zu großen Teilen ab. „Mehrheitlich hat sich der Kreisvorstand gegen die GroKo ausgesprochen“, erklärte SPD-Kreischefin Anika Gruner. Von sechs anwesenden Vorständen hätten alle Nein zu einem Regierungsbündnis der beiden größten Bundestagsparteien gesagt, drei der neun Stimmberechtigten seien entschuldigt gewesen.

Gruner verweist auf das Ergebnis der Sondierungsgespräche: „Die Bürgerversicherung ist im Nichts verlaufen. Auch war es eigentlich ein großes Thema von uns, die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverhältnissen aufzuheben.“ Die Mütterrente dürften nicht nur Mütter mit mindestens drei Kindern bekommen.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Nordhausen am 26.01.2018

 

AllgemeinBegrüßung neuer Mitglieder und Start in das neue Jahr 2018

Zum Ende des Jahres 2017 konnten wir mit Jan-Niklas Reiche, Dominik Kornetzki und Steve Bräuer drei neue Mitglieder in unseren Reihen der Jusos Nordhausen begrüßen. 

Engagiert und motiviert werden wir mit unseren Neuzugängen zusammen in das neue Jahr 2018 starten und so die Aufgaben angehen, die vor uns liegen.

Gerade dieser Tage sind die Jusos bundesweit gefragt als das Gewissen der SPD zu fungieren, den Erneuerungsprozess weiter voranzutreiben und dabei zu helfen die besten Entscheidungen für Deutschland und auch für die SPD zu finden. 

Du willst dich selbst engagieren und bei den Jusos einbringen. Dann seih dabei. Sei politisch. Nähere Informationen zu den Jusos Nordhausen unter www.jusos-nordhausen.de oder bei Facebook und Instagram.  

Veröffentlicht am 19.01.2018

 

AllgemeinSPD-Kreisvorstand für starke Opposition in Berlin

Planmäßig kam gestern Abend der SPD-Kreisvorstand Nordhausen zusammen. Die Ereignisse und das Aus der Sondierungsgespräche sorgten auch bei den Mitgliedern an der Basis für Diskussionen: „Ich finde es gut, dass sich der SPD-Bundesvorstand wiederholt für die Rolle der Opposition ausgesprochen hat. Nur so können wir unser Profil verschärfen und uns stärker auf einzelne Themen, die in letzter Zeit zu kurz gekommen sind, konzentrieren. Bäumchen wechsel dich ist hier fehl am Platz. Die SPD muss zu ihrem Wort stehen, auch um nicht noch mehr das Vertrauen in die Wählerinnen und Wähler zu verlieren“, so die SPD-Kreisvorsitzende Anika Gruner.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Nordhausen am 21.11.2017

 

AnkündigungenSPD startet in die heiße Phase des Wahlkampfs – Jutta Krauth steht Rede und Antwort

Die SPD startet am Samstag, 12. August, in die heiße Phase des Wahlkampfs und lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Rolandstadt Nordhausen sowie ihren Ortsteilen ein mit der Oberbürgermeisterkandidatin Jutta Krauth ins Gespräch zu kommen. Los geht es auf dem Rathausplatz, 9 Uhr.

„Ich möchte im Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern erfahren, was ihnen wichtig ist in unserer Stadt. Nur gemeinsam können wir Nordhausen für die Zukunft fit machen und die Attraktivität erhöhen“, so die Kandidatin der SPD, Jutta Krauth.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Nordhausen am 10.08.2017

 

ParteilebenJusos Nordhausen beim Social-Media Kongress in Berlin

Impressionen

Veröffentlicht am 05.06.2017

 

AllgemeinNeues Mitglied begrüßt

Am vergangenen Montag fand die Mitgliederversammlung der Jusos Nordhausen statt. Mit Marcel Huhn konnte ein neues Mitglied begrüßt werden...

Marcel ist 20 Jahre alt, stammt aus Suhl und studiert Public Management an der Hochschule in Nordhausen.

 
Auf der Tagesordnung standen außerdem die Auswertung der Podiumsdiskussion und die Besprechung der Landeskonferenz der Jusos Thüringen. Als Delegierte fahren Sophie Meinecke, Leopold Ruddat, Marcel Huhn und Maximilian Schröter Ende Juni nach Erfurt. Maximilian Schröter wird zudem als stellvertretender Landesvorsitzender kandidieren.

Außerdem sprach man über weitere Aktionen und diskutierte über den Stand der Gebietsreform. „Sie bietet die Chance, einheitliche Struktur unter den Kreisen im Freistaat Thüringen zu schaffen“, meint der stellvertretende Vorsitzende Leopold Ruddat.

Einigkeit herrschte bei der Frage der Kreisstadt – für die Jusos steht fest „Nordhausen ist und bleibt die Kreisstadt.“ Die Vorsitzende der Jusos Nordhausen, Sophie Meinecke, argumentierte: „Die ausschlaggebenden Punkte liegen auf der Hand. Wir sind die größere Stadt mit mehr Einwohner*innen. Nordhausen hat eine sehr gute Verkehrsanbindung, eine Hochschule, eine große Anzahl an mittelständigen Unternehmen und viele touristische Anziehungspunkte.“

Die Jungsozialist*innen kritisieren, dass im Gesetzesentwurf die entscheidenden Kriterien für den Kreisstadtstatus fehlen. „Wir müssen für Nordhausen als Kreisstadt kämpfen, denn es ist unsere Zukunft“, meinen die Jusos des Kreises.

Abschließend nahm man die anstehenden Wahlkämpfe in den Fokus. Besonders der Bundestagswahlkampf wird nun vorbereitet.

Veröffentlicht am 31.05.2017

 

AllgemeinKreissitz Nordhausen muss erhalten bleiben - Motor der Region darf nicht geschwächt werden

Nach einstimmigen Beschlüssen sowohl im SPD-Kreisvorstand als auch in der SPD-Kreistagsfraktion schließen sich die Mitglieder der Aktion der Stadt Nordhausen an, dass die jetzige Kreisstadt auch zukünftig Kreisstadt bleiben soll im neu zugeschnittenen Landkreis.

„Die Gebietsreform ist richtig und wichtig, schon lange ein Thema, was die Sozialdemokratie beschäftigt, aber den aktuellen Stand, dass Sondershausen Kreisstadt wird, das werden wir nicht stillschweigend akzeptieren“, so Matthias Ehrhold, der Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis.
 
Gestern Abend hatte die Bürgermeisterin von Nordhausen, Jutta Krauth, im Hauptausschuss angekündigt, dass es am kommenden Dienstag, 2. Mai, 6:30 Uhr, einen Bus geben wird, der nach Erfurt fährt, um vor der Staatskanzlei für den Erhalt des Kreissitzes zu demonstrieren.
 
 

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Nordhausen am 25.04.2017