#ZeitfürMartin

 

Steffen-Claudio Lemme: Für Nordha. in den Bundetag

 

Neues Mitglied begrüßt

Allgemein

Am vergangenen Montag fand die Mitgliederversammlung der Jusos Nordhausen statt. Mit Marcel Huhn konnte ein neues Mitglied begrüßt werden...

Marcel ist 20 Jahre alt, stammt aus Suhl und studiert Public Management an der Hochschule in Nordhausen.

 
Auf der Tagesordnung standen außerdem die Auswertung der Podiumsdiskussion und die Besprechung der Landeskonferenz der Jusos Thüringen. Als Delegierte fahren Sophie Meinecke, Leopold Ruddat, Marcel Huhn und Maximilian Schröter Ende Juni nach Erfurt. Maximilian Schröter wird zudem als stellvertretender Landesvorsitzender kandidieren.

Außerdem sprach man über weitere Aktionen und diskutierte über den Stand der Gebietsreform. „Sie bietet die Chance, einheitliche Struktur unter den Kreisen im Freistaat Thüringen zu schaffen“, meint der stellvertretende Vorsitzende Leopold Ruddat.

Einigkeit herrschte bei der Frage der Kreisstadt – für die Jusos steht fest „Nordhausen ist und bleibt die Kreisstadt.“ Die Vorsitzende der Jusos Nordhausen, Sophie Meinecke, argumentierte: „Die ausschlaggebenden Punkte liegen auf der Hand. Wir sind die größere Stadt mit mehr Einwohner*innen. Nordhausen hat eine sehr gute Verkehrsanbindung, eine Hochschule, eine große Anzahl an mittelständigen Unternehmen und viele touristische Anziehungspunkte.“

Die Jungsozialist*innen kritisieren, dass im Gesetzesentwurf die entscheidenden Kriterien für den Kreisstadtstatus fehlen. „Wir müssen für Nordhausen als Kreisstadt kämpfen, denn es ist unsere Zukunft“, meinen die Jusos des Kreises.

Abschließend nahm man die anstehenden Wahlkämpfe in den Fokus. Besonders der Bundestagswahlkampf wird nun vorbereitet.



 

 
 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden